Echtes Taichichuan war eine Kampfkunst für die Leibgarden des chinesischen Kaisers.

Es ist allerdings nicht als Wettkampfsport entwickelt worden, so dass im Grunde das, was laut Regelwerk der Kampfsportdisziplinen verboten ist, genau trainiert wurde.

So ist es logisch, dass gar keine Wettkämpfe stattfinden können, sondern nur Übungssysteme greifen, die spielerisch angewandt werden müssen.
Selbst sog. Pushhands-Wettkämpfe bilden nicht die grundlegenden Prinzipien des Taichichuan ab, weshalb in meiner Schule komplett darauf verzichtet wird.

Taichichuan ist das konsequente Befolgen eines Prinzipes, egal in welcher der umfangreichen Formen und Möglichkeiten es angwandt wird:
Kraft wird mit Leere beantwortet und Leere wird mit Fülle beantwortet, oder anders: Yang wird mit Yin beantwortet und Yin mit Yang.
Nur so ist gewährleistet, dass ein Schwächerer und jemand mit langsamerer Reaktionsfähigkeit nicht verliert.

Wer mag kann sich "den" Klassiker von Wang Zhongyue Taiji Quan Lun einfach im Internet durchlesen.

Ma Jiangbao ist einer der wenigen Taichimeister auf der gesamten Welt, die überhaupt noch das originale Konzept der 13 Dreharten usw. kennen und lehren!

(-> Gesundheit)

Interessenten aus anderen Kampfkünsten sind gerne eingeladen um sich von "unserem" Tui Shou ein Bild zu machen.
Gerade "ältere" Kampfkunsthasen sind gerne gesehen.